Am Donnerstagabend stand in Engelhartszell der Sauwald Bergsprint auf dem Programm. Es galt knapp 10km mit 450hm von Engelhartszell nach Stadel zu absolvieren, auf einer schönen aber gleichzeitig sehr anspruchsvollen Strecke. Christoph konnte im stark besetzten Feld wieder ganz vorne mitmischen und sich im Zielsprint den 3. Rang in der Allgemeinen Klasse sichern (4. Gesamt). Mike ging auf die MTB-Strecke und holte sich Platz 5 in der AK und Rang 6 Gesamt.

Knapp 150 Rennradler standen in Engelhartszell am Start. Nach den ersten etwa 500 flachen Metern entlang der Donau ging es gleich in den steilsten Teil der Strecke. Die Spitze schlug ein extrem hohes Tempo an, an ein Herunterschalten von der „Scheibe“ (dem großen Kettenblatt) war auch in den Serpentinen nicht zu denken. So trennte sich auch schnell die Spreu vom Weizen und eine Spitzengruppe konnte sich absetzen. Nach etwa drei Kilometern konnte sich aus dieser heraus der spätere Sieger Elite-Fahrer Michael Gogl lösen. Dahinter machten sich die bärenstarke Neuentdeckung Christian Oberngruber aus Sarleinsbach und ein Mann aus Bayern auf die Verfolgung. Christoph war mit fünf anderen Fahrern nur ein paar Sekunden dahinter. Die letzten Kilometer bis ins Ziel war es nicht mehr ganz so steil, so konnte sich niemand mehr entscheidend absetzen. Im Zielsprint seiner Gruppe war Christoph ganz eindeutig der stärkste und konnte sich somit den Podestplatz in der Allgemeinen Klasse (4. Gesamt) sichern.

Die Mountainbiker verließen nach etwa einem Kilometer den Asphalt, dann entwickelte sich ein Ausscheidungsrennen. Es ging die ersten 250hm relativ steil auf einem teils schmierigen Weg im Gelände dahin, bereits hier zersplitterte das Feld in kleine Gruppen und viele Einzelfahrer. In diesem Anstieg konnte Mike einige Plätze gut machen, bevor es wieder auf den Asphalt ging und flacher wurde. Er konnte die Lücke zu einer 2-Mann-Gruppe vor ihm nicht mehr schließen und musste so alleine Tempo machen. Kurz vor dem Ziel folgte noch einmal ein Abstecher ins Gelände, bevor es dann die letzten 500 Meter vor einer tollen Zuschauerkulisse ins Ziel ging. Nach der fast zweimonatigen Rennpause fehlte Mike noch ein wenig die Rennhärte, trotzdem eine gute Leistung.

Bei der Siegerehrung im prall gefüllten Zelt ließen wir uns das wohlverdiente Weißbier schmecken. Ein Lob auch dem Veranstalterverein CLR Sauwald, der eine super Veranstaltung mit einer tollen Zuschauerkulisse im Zielbereich auf die Beine gestellt hat. Wir kommen nächstes Jahr sicher wieder!

Ergebnisse: http://zeitnehmung.at/html/newCMS/results/1082.pdf

Joomla templates by a4joomla